Anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Stadttöpferei wird am 13. Dezember 2012 um 19 Uhr die neu entstandene „Sammlung der Stadttöpferei“ als Dauerausstellung in der Galerie im Fürsthof Nr.8 in Neumünster eröffnet. Sie vereint Arbeiten aller Stipendiatinnen und Stipendiaten die  seit 1987 das Künstlerhaus geformt und begleitet haben. Gleichzeitig wird die dazu im Wachholtz Verlag herausgegebene Publikation „KERAMIK KÜNSTLER HAUS“ vorgestellt.

Aus der Ankündigung:

„Mit der Stadttöpferei gibt es in Neumünster seit 1987 ein Künstlerhaus der besonderen Art. Vergeben werden die Arbeits- und Aufenthaltsstipendien ausschließlich an herausragende Absolventen aus dem Bereich Künstlerische Keramik. Das ist nach wie vor einmalig in Deutschland. Zehn Künstlerinnen und Künstler haben hier in den vergangenen 25 Jahren gelebt, gearbeitet und die Einrichtung geprägt. Im Mittelpunkt des Katalogs stehen ihre Werke und präsentieren gleichzeitig die Sammlung der Stadttöpferei. Mit der Weiterentwicklung der Einrichtung zu einem internationalen Künstlerhaus, stehen die permanenten Herausforderungen an die unabhängige Vermittlung und Förderung zeitgenössischer Keramikkunst in Norddeutschland ebenso im Fokus. Der Katalog entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.“

Stipendiaten im Portrait: Danijela Pivašević-Tenner, Susanne Meissner, Roswitha Winde-Pauls, Kap-Sun Hwang, Si-Sook Kang, Eva Koj, Nikolaus Gierend, Sigrun Wassermann, Susanne Kallenbach, Karina Klamp & Beiträge zum Internationalen Keramiksymposium Neumünster 2010

Mit dieser Ausstellung beteiligt sich die Stadttöpferei auch am Ausstellungsprojekt “Ton-Spuren: Keramik in Nord- und Mitteldeutschland 2013″.

Alle Kunstinteressierten und Freunde der Stadttöpferei sind herzlich eingeladen zur Eröffnung am 13. Dezember 2012 dabei zu sein! Anwesend sind der erste Stadtrat und 1. Vorsitzende der Dr. Hans Hoch Stiftung Günter Humpe-Waßmuth und Babett Schwede-Oldehus vom Verein zur Förderung der Kunst in Neumünster e. V.. Dr. Susanne Schwertfeger von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel führt durch die Ausstellung.

__________

Die Publikation wurde unterstützt von: